Liebe geht durch den Magen

„Jeder Hund, gleich welcher Rasse, ist das Ebenbild seines Meisters“ sagte bereits Stefan Wittlin.

 

Und so ist es auch, wenn man sich mal die Hunde und die dazugehörigen Hundehalter ansieht.

 

Und dies gilt nicht selten sowohl bezogen auf

den Charakter von Mensch u. Tier als auch auf das Aussehen.

 

Haben Sie nicht manchmal gedacht, das Herrchen sieht aus wie sein Hund? Auch, wenn Sie selbst keinen Hund haben?

Und der Zusammenhang liegt nicht fern. Denn Menschen, die sich um Ihre Ernährung, Sport u. Fitness kümmern, tun dies auch i.d.R. für Ihren Hund.

 

Und das Ergebnis passt dann zu dem bereits genannten Zitat. Belohnung für den Vierbeiner gibt es in vielfältiger Form, z.B. Streicheleinheit oder Spielstunde extra.

 

Oder das „obligatorische“ Leckerlie ist für viele Hundehalter auch eine Möglichkeit, seiner Fellnase zu zeigen, dass er etwas gut und richtig gemacht hat oder eben, dass man seinen Hund liebt.

 

Doch da sind die Unterschiede enorm.

Je nach Hunderasse u. Hund sind die Fellnasen mehr oder weniger wählerisch bei Leckerlies, wobei weniger wählerisch wohl häufiger zutrifft.

Doch genau an dieser Stelle zeigt sich wieder, wer selbst auf seine Gesundheit achtet, der achtet auch oft darauf, womit er seinen Hund wirklich belohnt. Also Augen auf beim Leckerlie - Kauf.

 

Zutaten wie Zucker u. Konservierungsstoffe sind nicht wirklich gut für die Fellnasen. Und ein übergewichtiger Hund z.B. ist oft auch (bald) ein kranker Hund. Und Vitamine als Zusatzstoffe?

 

Sicher, darüber ließe sich streiten. Ein ausgewogen ernährter Hund benötigt dies eigentlich nicht extra.

Es gibt natürlich keine Garantie dafür oder dagegen, dass Ihr Hund gesünder bleibt oder länger lebt, wenn Sie den Inhaltsstoffen in Hundekeksen eine hohe Bedeutung zumessen.

 

Außer Frage steht doch sicher, dass auch Sie sich gut fühlen wollen, wenn Sie Ihren Hund belohnen, oder nicht?

 

Und der Spruch: Liebe geht durch den Magen, stimmt doch immer noch, oder?

 

Wir wollen das es Ihnen und Ihren Hunden gut geht. Und zwar mit gesunden Fellnasenkeksen oder auch mal ohne ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0